deko   Seitenaufrufe:  [Besucher]   Startseite  |   Sitemap  |   Suche:       Hilfe  Gästebuch   |  Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns einfach deko


eMail, wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns einfach

Unsere Seiten sind
Cookie-frei

      
  BUGA 2007 - Neue Landschaft Ronneburg  
    
    
  Der Grundgedanke  
          
     

Die Idee, eine Bundesgartenschau auch auf dem Sanierungsgelände des ehemaligen Uranerzbergbaues durchzuführen, entstand im Zusammenhang mit der Durchführung des dezentralen Projektes "Revitalisierung der Uranerzbergbaufolgelandschaft" im Rahmen der EXPO 2000 Hannover, welche im Jahre 2000 in Ronneburg über 70.000 Besucher anzog. Die Bundesgartenschau Gera und Ronneburg war die erste Gartenschau, welche an zwei Standorten statgefunden hat.

Die Bundesgartenschau 2007 Gera und Ronneburg fand in der Zeit vom 27.04. bis 14.10.2007 statt.

Hauptbereiche waren die BUGA-Kernzonen "Hofwiesenpark Gera" und "Neue Landschaft Ronneburg ". Beide Kernzonen sind durch die BUGA-Zonen "Ufer-Elsterpark" und den "Landschaftspark Gessental" verbunden und schließen im Osten mit dem "Stadtpark Ronneburg" ab.

Mit dem Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen der Wismut GmbH und der Bundesgartenschau-Gesellschaft vom 01.11.2001 wurden die Voraussetzungen für die Sanierung der Kernzone "Neue Landschaft Ronneburg" zur Verbindung der Sanierungsziele mit der landschaftsgestalterischen Zukunft geschaffen. Die Bundesgartenschau bezog die laufenden Sanierungsmaßnahmen der Wismut GmbH in ihr Planungskonzept ein.

Im folgernden wollen wir die Sanierungsfortschritte in dem BUGA-Bereich "Neue Landschaft" Ronneburg etwas näher vorstellen:

* Die "Neue Landschaft Ronneburg" umfasst eine Ausstellungsfläche von ca. 45 ha.
* In diesem Bereich wurden ca. 850.000 Kubikmeter Erdmassen beweg
* Es erfolgte die Pflanzung von ca. 1.000 Laub- und Nadelbäumen, 148 Obstbäumen und mit ca. 4.960 Bäumen die Aufforstung
* An Stauden wurden ca. 50.000 Stück gepflanzt
 
  Gessental  
 
In einer Länge von ca. sieben Kilometern erstreckt sich das Gessental vom westlichen Stadtrand Ronneburg bis zu dem Vorort Gera-Pforten. Das Tal erhielt seinen Namen sowohl vom dem ehemaligen Ort Gessen (dieser Ort wurde durch den Uranerzbergbau liquidiert) und dem durch das Tal fließenden Gessenbach. Das Gessental ist geprägt von einer Artenvielfalt von Flora und Fauna.
 
Gessental im Mai 2004
Blick in das Gessental im Mai 2004²
Gessental im November 2004
Gessental im November 2004² (Blick vom Ronneburger Balkon)
 
Gessental
Das Gessental kurz vor der Fertigstellung 2007 ³
     
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
     

Durch das gesamte Gessental führte bis 1966 die Bahnlinie Gera-Glauchau. Infolge des untertägigen Uranerzbergbaues wurde die Bahnlinie umverlegt und dazu ein neuer Bahndamm quer zum Gessental aufgeschüttet. Damit war von Ronneburg aus kein direkter Zugang mehr zum Gessental möglich.

Dieser Bahndamm erhielt eine Einkerbung, womit eine direkte fußläufige Verbindung der Stadt Ronneburg mit dem Gessental wieder möglich ist. Die Bahnlinie wird nun über eine stählerne Brücke über das Gessental geleitet.

 
Markierung für Bahndammeinschnitt Markierung für Bahndammeinschnitt
Markierung für Bahndammeinschnitt (Stand Frühjahr 2003)²
   
Eisenbahnbrücke Neue Eisenbahnbrücke

Montage der vorgefertigten Eisenbahnbrücke
(Stand 2004)²

Neue Eisenbahnbrücke vom Mühltal aus gesehen.
(Stand 2004)²
 

In den beiden Bildern haben Sie den Blick auf den künftigen Bahndammeinschnitt mit der vorgefertigten Eisenbahnbrücke (Stand: Sommer 2004) vom Roneburger Balkon aus gesehen².

Das Gessental wurde wieder zu einem Erlebniswanderweg mit direkter Verbindung von Ronneburg mit Gera gestaltet.

 
  Erlebnisbrücke  
 

Die 230 m lange neu gebaute Brücke führt über das 25 m tiefe Gessental und verbindet zwei Ausstellungshöherpunkte der Bundesgartenschau miteinander, den Ronneburger Balkon auf der einen Seite und das Arboretum auf der anderen Seite.

Die Erlebnisbrücke ist eine der längsten und ungewöhnlichsten Holzbrücken Deutschlands.

     
 
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
 
 
  Lichtenberger Kanten  
 

Drei Terrassen als horizontale Abtreppungen mit einem Kilometer Länge symbolisieren den gigantischen Maßstab des ehemaligen Tagebaurestloches Lichtenberg, auf welchem sich 370 m über NN der künftige Lichtenberg erheben wird. Hier erfolgte die Pflanzung von 187 Stieleichen.

Die Lichtenberger Kanten werden vom künftigen "Schmirchauer Graben" durchbrochen, welche als "Rhododendronschlucht" mit der Anpflanzung einer Rhododendronkollektion gestaltet wird.

 
Sanierungsgebiet Lichtenberger Kanten Sanierungsgebiet Lichtenberger Kanten
Sanierungsgebiet Lichtenberger Kanten nach Abtrag der Nordhalde (Stand Frühjahr 2003)²
 
Lichtenberger Kanten im Juni 2005
Lichtenberger Kanten im Juni 2005¹
 
Lichtenberger Kanten im Oktober 2005
Lichtenberger Kanten im Oktober 2005¹
 
 
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
 
 
  Ronneburger Balkon  
 

Vom neu geschaffenen Ronneburger Balkon aus blickt der Besucher vom ehemaligen Haldengelände direkt in das Gessental hinein.

Das ehemalige Rittergut wurde zu einem dauerhaften kulturellen und gastronomischen Höhepunkt der Neuen Landschaft umgestaltet.

 
Blick vom Ronneburger Balkon in das Gessental Blick auf das Rittergut
Blick vom Ronneburger Balkon in das Gessental³ Blick auf das Rittergut³
Stand: Frühjahr 2003
 
Blick auf den Ronneburger Balkon
Blick auf den Ronneburger Balkon vom Kirchberg aus aus gesehen.
In der Bildmitte der 20 m hohe Entdeckerturm¹ (Stand. September 2005)
 
  Großes Arboretum  
 

Auf einer Fläche von 50.000 m² erfolgte die Pflanzung von ca. 410 Bäumen.

Dieser einzigartige Baumgarten beherbergt rund 56 Baumarten der nördlichen Erdhalbkugel, vom Urwaldmammutbaum über die Kaukasustanne bis zur japanischen Kirschmandel.

Dazwischen präsentieren sich die "Kleinen Wunder" - regionaltypische künstlerisch gestaltete Thüringer Landschaftsbilder.

 
Blick auf das entstehende Arboretum im Mai 2004
Blick auf das entstehende Arboretum im Mai 2004²
 
 
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
 
 
  Entdeckerturm  
 

Der Entdeckerturm ist ein 23 Meter hoher Aussichts- und Kletterturm in Form einer Nachbildung eines Wismut-Förderturmes und einer Aussichtsplattform in 20 Metern Höhe.

Von hier aus hat der Besucher einen interessanten Einblick in das Gessental.
Acht Kletterrouten unterschiedlicher alpiner Schwierigkeitsgrade laden ein.

 
  Eröffnung Bundesgartenschau  
 

Die Bundesgartenschau fand im Jahr 2007 erfolgreich statt. Die Umbaumaßnahmen waren abgeschlossen. Hier ein paar Fotos aus dem Buga Gelände (Stand 2007) ³.

 
BUGA 2007
 
Buga 2007
 
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
 
Buga 2007
 
Buga 2007
Der Bundespräsident Horst Köhler (männliche Person links im Bild)³
 
Inzwischen ist die Bundesgartenschau vorbei. Das Bugagelände wurde teilweise für den Investor Weltentor GmbH & Co KG für seinen "Themenpark Weltentor" umgebaut und Ende 2008 eröffnet. Seit Dezember 2009 ist der "Themenpark Weltentor" endgültig geschlossen, die Unternehmergesellschaft meldete Insolvenz an. Informationen zu diesem Thema erhalten Sie über diesem Link: http://weltentor.wordpress.com
 

 
 
  Quellen:  
 
     
 
      
Bildquellen: ¹ Wismut GmbH Chemnitz
² Ekkehard Persch, Bergbauverein Ronneburg
³ Frank Müller, Bergbauverein Ronneburg
 

 
Textquellen:      BUGA 2007 Salesguide
Informationsmaterial der Bundesgartenschau GmbH
 
 
 
     
 
zurück blättern Zurück blättern Seite nach oben rollen nach oben
 
     
 

 

deko Seite zurück Bergbauverein Ronneburg e.V. 2o17 - Version 4.20 - Letzte Aktualisierung: Sonntag, den 12. März 2017 oder vor 73 Tagen nach oben deko